Sattelcheck

Um zu wissen ob der Sattel passt, möchte man u.a. sehen wie er liegt, während man drauf sitzt und reitet. denn dann ist der Rücken des Pferdes idealerweise anders al im Stehen und auch das Gewicht des Reiters verändert den Kontakt.
Eine wunderbare Lösung dazu: Die Selbstbauanleitung des Carola Pad (Idee: Carola Schaldenbach)
Kostenpunkt ca. 5 € hält bei guter Herstellung über Jahre und kann immer wieder verwendet werden, da man es einfach wieder glatt rollen kann.
Es hilft auch den Sattlern besser anzupassen und macht es möglich den Erfolg seiner Arbeit direkt zu prüfen.-
(Nur zum Überprüfen des Sattels, nicht um ihn auszugleichen bei mangelnder Passform!!!)

Man braucht dazu:
      * · 1 kg g Mehl
      * · 600 g Salz
      * · 100 g Alaun (gibt es in jeder Apotheke)
      * · 6 Esslöffel Speiseöl
      * · 1 l kochendes Wasser (evtl. gemischt mit Eierfarbe)
      * · 2 Beutel aus stabiler, durchsichtiger Plastikfolie, jeweils
mindestens 55 cm lang
      * · Klebeband (Paketklebeband o. ä.)
      * Stellen Sie nun aus Mehl, Salz, Alaun, Öl und kochendem Wasser Knetmasse her (die Küchenmaschine macht das ganz prima, und ich habe es auf zweimal verteilt). Teilen Sie das ganze in zwei Klöße.
Jeden dieser Klöße formen Sie nun zu einer Rolle.
 

Anleitung  

Kleben Sie evtl. die Beutel ab, so dass Sie max. 20 cm Breite haben.
Nun füllen Sie die Teigrolle in den Beutel:
Kleben Sie den Beutel an der offenen Seite zu und wälzen Sie den Teig mit dem Nudelholz aus, bis er den Beutel ausfüllt und gleichmäßig verteilt ist:
Wiederholen Sie das ganze mit dem zweiten Beutel, legen Sie das Endprodukt dann mit etwas Abstand neben den ersten Beutel und kleben Sie die beiden Beutel mit Klebeband oder selbst klebenden Klettbändern von beiden Seiten zusammen:
Fertig ist das gute Stück. Legen Sie es unter den Sattel und reiten Sie ca. 30 Minuten in allen Gangarten. Wenn es hinterher so aussieht, passt der Sattel nicht wirklich:
   


Verfallen Sie nicht dem Irrtum, dass das Carola-Pad ruhig breiter oder länger sein könnte. Die Knete verteilt sich dann nur nach unten, und da, wo der Sattel liegt, ist dann eben gar nichts mehr. Länge und Breite sollten nicht sehr viel größer sein als die Auflagefläche des Sattels. Es darf überstehen, aber nicht so, dass die Masse in die überstehenden Teile abwandern kann. Das oben abgebildete Carola-Pad ist schon grenzwertig von der Breite her.
Wegen der vielen Nachfragen:

   * o Das Carola-Pad ist mehrfach nutzbar. Wie lange es hält, weiß ich nicht. Meines ist jetzt über ein Jahr alt und sieht wegen einiger geklebter Risse in der Folie nicht mehr so schön aus, funktioniert aber immer noch prima.
   * o Das Carola-Pad sollte, wenn möglich direkt aufs Pferd unter den Sattel und unter die Decke, sofern möglich. Bei einem baumlosen Sattel oder einem Westernsattel, der grundsätzlich zusätzliche Polsterung benötigt, macht es keinen Sinn, das Pad auf das Polster zu legen - Sie wollen ja wissen, was auf dem Pferderücken ankommt. Bei einem englischen Modell kann man es auch auf eine dünne Decke legen.
   * o Die Kosten für das Carola-Pad liegen bei rund 5 Euro.
   * o "Je wärmer, desto roll" - das bedeutet, dass das Carola-Pad sich umso leichter ausrollen lässt, je wärmer es ist. Legen Sie es also vor dem Ausrollen in heißes Wasser, auf die Heizung, ins warme Auto oder wohin auch immer, es ist leichter, es wieder in Form zu bringen.
   * o Kleine Falten machen überhaupt nichts. Sie drücken sich ein, verfälschen aber kein Ergebnis und drücken auch nicht das Pferd.

Und hier gibt es einen schönen Testbericht von Karin dazu!
Mehrere Schüler von mir haben das Pad gebaut und getestet. Einfach hervoragend !!!!!
Und noch ein Tipp von Carola, Kinder ohne Sattel reiten lassen mit dem Pad zum sehen wo man sitzt!
Danke Carola